motorisch sehr agil!

Raus aus dem Rudel...

Nächsten Samstag werden die Welpen schon 8 Wochen. Sicherlich sind sie "physisch reif" genug um auszuziehen, entsprechend den gesetzlichen züchterischen Begingungen. Trotzdem merke ich bei jedem Wurf dass es doch recht früh ist. Clea genießt ihre Kleinen noch und fragt auch sie noch zu stillen, 2 manchmal 3mal am Tag. Auch erzieherischt tut sich viel mit den Großen. Die Zwerge sind manchmal sehr frech, und glauben alles ist erlaubt... und Mama greift da jetzt vermehr ein um auszubremsen. Das funktionniert recht schön, sie weichen zurück und lernen Respekt.

Es ist nun wieder an der Zeit die Welpen einzeln aus dem Rudel zu nehmen, Leben heißt Veränderungen zu meistern, immer in Verbundenheit mit mildem Stress. So war es dann gestern mit Elton. Er durfte mit nach oben. Neue Räume mit den bekannten Leuten. Erstmals vorsichtig ist er dann in der Küche umhergelaufen, Nase dicht am Boden, neugierig, schwanzweldelnd. Ach da ist doch Alain... schnell auf ihn zu. Fernseher im Zimmer war spannend und die Bewegungen auf dem Bildschirm wurden sitzend mit Ruhe beobachtet. Emely war gerade dabei an einer Brotkruste zu knabbern und Elton ging recht zügig auf sie zu.Fressen ist für diesen jungen Mann ein Lebensmotiv. Da gab es aber mal eine klare knurrende Ansage. Hui... hatte er sich nicht erwartet... und husch schreiend weg unter den Tisch. Kleine Vorbereitung auf sein Leben als 2. Hund.

Heute Morgen fürs Frühstück war es an Ella. Von Stress war da kaum was zu sehen. Sie ist fröhlich hin und her gelaufen, als hätte sie nur darauf gewartet mal Neuem zu begegnen.Da war doch die geöffnete Spüllmaschine wo gerade Mama die Teller ableckt... sie war gleich mitbeteiligt. Ella halt... Als wir dann am Frühstückstisch saßen, hat Ella sich unter den Tisch gelegt um dann auch zur Ruhe zu kommen. Schließlich war sie ja auch schon eine 1/2 Stunde im Garten und eigentlich ist so gegen 8:00 immer Schlafen angesagt.

Heute Dienstag kam dann Emilia mit nach oben. Ich hatte den üblichen Haushalt zu erledigen so dass ich recht viel in Bewegung war. Emilia ist mir einfach nur gefolgt, ohne dass die neue Umgebung sie beunruhigt hätte. Als ich dann das Fleisch für den Tag vorbereitet habe, hat sie sich hingesetzt, gewimmert und leicht gebellt...nicht schön meinerseits, leider zum Fressen noch zu früh. Und schlussendlich hat es mich gefreut dass sie nicht hochgesprungen ist.Bitte im neuen Zuhause darauf achten, erst Futter runterstellen wenn der Welpe in etwa zur Ruhe gekommen ist. Die Sitzposition zur Nahrungsaufnahme wird ja von der Mutter schon eingeübt, wenn sie ab der 4. Woche anfängt die Welpen im Stehen zu säugen.Auch wenn Emilia die Kleinste im Rudel ist, frisst sie ganz toll und auch für sie ist Fressen immer ein Highlight. Nun arbeite ich gerade am Rechner und sie hat sich in das große Kissen gelegt und ist eingeschlafen. und dann kommt Mama hinzu🤩

Heute Morgen kam dann Edgar alleine hoch. Ich habe ihn schon im Flur abgesetzt und ihn aufgefordert mit zu folgen... herausfordernd! Er wollte aber nicht durch den ewtas dunkleren Flur laufen, sondern hat sich allein in Richtung Küche bewegt. Da war großes Schnüffeln angesagt, entspannt und recht stressfrei. Da kam dann auch Clea uns entgegen. Freudig hat Edgar sie begrüßt und es hat mich erstaunt dass Clea es ihm erlaubte zu saugen... ganz kurz! Dann haben beide angefangen zu spielen, zwischen Wohnzimmer und Küche. Während ich nun am Rechner schreibe ist Ruhe, Clea liegt neben dem Sofa, Edgar schnuppert noch etwas in allen Ecken, sucht noch seinen Platz. Zögert zwischen dem Kissen an meinen Füßen, unter dem Sofa als Höhle, oder neben Mama auf dem Laminat. Schließlich hat er gefunden... dachte ich mir!

Heute, Samstag habe ich für ein paar Stunden Elise mit nach oben geholt, raus aus dem Rudel. Ich hatte mir erwartet sie sei sehr zögernd in der Erkundung neuer Räume, dem war nicht so. Sie ist locker schwanzwedelnd hinter mir hergelaufen, hat sich dann mal hingesetzt um nach rechts und links zu schauen. Ich hatte noch Hausaufgaben zu erledigen so dass ich mich an den Rechner setzte .Die Maus hat dann mal gekuschelt auf dem flauschigen Kissen und mich nicht aus den Augen gelassen... blue eyes auf mich gerichtet🙂❤! Da alle Türen geöffnet waren, ist Elise auch mal raus, kam aber immer wieder zurück, so als wollte sie auch überprüfen ob ich noch da bin. Schließlich blieb sie im Arbeitszimmer, musste aber alle Ecken erkunden, besonders unter dem Sofa. Schließlich ist so dort eingeschlafen.

Auch Elvis kam heute Abend mit nach oben. Ganz ohne Sheu lief der kleine Mann durch die Küche. Die großen Hunde waren alle präsent. Schön zu sehen war dass er ganz gelassen ohne Kontakt oder Spielaufforderung an ihnen vorbei lief. Das ergab, dass es entspannt blieb, da insbesondere Felix im Moment nicht viel auf dem Hut hat mit den Zwergen. Er huscht regelrecht an ihnen vorbei um sich in "Sicherheit" zu bringen. Das Ignorieren seitens Elvis machte, dass Felix einfach an seinem Platz liegen geblieben ist. Dann gab es eine  Kuscheleinheit mit Mama. Kurz im Arbeitszimmer mit Alain, wo er dann mal kauen durfte.

Schießlich durfte Elvis  sich heute im Kreis aller 2- und 4 Beiner eine Netfix- Serie anschauen. Hat ihn aber kaum interessiert. Er wollte nicht auf dem Sofa sitzen bleiben, Fernseher ging an ihm vorbei und ist etwas hin und her gewandert, hat sich aber dann schnell unter den Tisch verkrochen und  ist neben Mama eingeschlafen. Bis, dass ich ihn dann weckte, für die letzte Mahlzeit mit den Geschwistern.

Als letzte durfte dann Eileen mit hoch, allein getrennt vom Rudel. Ganz entspannt schwanzwedelnd hat sie sich in alle Richtungen bewegt. Ihr war nicht wichtig ob ich dabei war. Die Großen waren auch da, und Eileein hat sich respektvoll und unterwürfig benommen. Es kam mir vor als wäre es eine Art "Upgrade" für die Maus. sie sah sehr zufrieden aus. Während ich das Abenessen vorbereitet habe, ist der Zwerg tiel eingeschlafen in Alains Arbeitszimmer. Eileen durfte sich dann vom Sofa aus die Bundeswahlergebnisse mit allen anschauen. Es ist verrückt wie viel sie vom Wesen her Clea ähnelt. Ich fühle nich total zurückgesetzt in die Zeit wo Clea so klein war.

Dies hier bleibt ein einmaliger Bericht. Sicher werden wir das weiterführen um die Wusels auf ihr neues Leben vorzubereiten. Wichtig erscheint mir, dass sie alleine in einem Rudel von erwachsenen Hunden klar kommen.Im Rudel der Geschwister ist man mutiger und oft frecher. Leben heißt Veränderungen zu erleben, zu akzeptieren und zu verkraften... sich anzupassen und das "Gelernte" umzusetzen.

  • Elton beim Tatort...

  • Ella

  • Emilia

  • Emilia mit Mama

  • Mit Mama ruht es sich am Schönsten

  • Spielen im Esszimmer

  • Elise... blue eyes!

  • Eileen unterwürfig

Den Garten zu erforschen, insbesondere in den etwas dunkleren Ecken macht Spaß. Oft sehe ich die Zwerge nicht und höre nur das Knirschen der Blätter unter den Pfoten. Und wenn ich dann pfeife, kommen alle recht zügig... hier dann etwas abgelenkt durch die leeren Futternäpfe, dann aber ab zu mir.

nochmal Wasserspaß...

Ella musste dann mal abgerubbelt werden!

  • auf Entdeckungsreise...

  • Unter die Brause gelaufen...

ostheopatische Untersuchung

Gestern wurden die Wusels einem Ostheopathen vorgestellt, einfach nur prophylaktisch um eventuelle „Blockaden“ zu beheben. Diese Blockaden, Störungen, im Kranio sacralen System, können während der Geburt entstehen, besonders bei Steißlage, oder in der Aufzucht, wenn die Mutter versehentlich einen Welpen getreten hat, auch noch in der weiteren Entwicklung während dem tollpatschigen Spielen, besonders in der Anfangszeit wenn die motorische Koordination doch holprig ist.In der Humanmedezin ist diese Untersuchung nach der Geburt mittlerweile normal. Diese Blockaden zu beheben, hat nichts mit „einrenken“ zu tun, sondern die Beweglichkeit auf allen Ebenen herzustellen, ganzheitilch, was nicht nur das Muskel-Skelettsystem umfasst sondern auch die Eingeweiden und das Nervensystem. Hinzu kommt dass über diese "Behandlung" die Impfung so richtig körperlich "flutscht" und besser absobiert wird.

Es war für mich eine tolle, sehr bereichernde neue Erfahrung. Man lernt nie aus. Allen Welpen geht es gut, was mich sehr erfreut! Alle haben dieses Ertasten, Drehen, leichtes Strecken mit viel Geduld über sich ergehen lassen. Ist ja nicht so ohne, wenn eine fremde Person doch so komische Übungen mit einem macht.