2.Autofahrt

Zu Beginn der 10.Woche haben wir dann auch das Autotraining mit dem 2.Teil der Mannschaft vollbracht. Es waren dann mal alle helle F-Chens. Ich durfte diesmal im Koffer sitzen um die Wusels zu beruhigen. Was soll ich sagen ... es war echt total entspannt. Fynn, Flash und Filou waren fasziniert von der Aussicht aus der Tiefe durchs Fenster. Da sieht man doch nicht dass Häuser und Bäume sich bewegen... sehr spannend, aber nicht beängstigend. Flye, Flipper und Fritz haben sich einfach mal hingelegt, brauchten aber mein Kraulen zur Beruhigung. Auf der Wiese angekommen wurde es dann sehr aufregegend. Sie hatten einfach Freude beim Entdecken von neuen Gerüchen. Die halbe Mannschaft blieb dann auch recht gut zusammen und die ersten Mäuselöcher wurden beschnuppert. Auch 2 rasende Mountainbikers haben die 6 nicht erschreckt. Es war allerdings recht heiß, und die Rückfahrt war dann mit viel Hecheln verbunden. Zuhause angekommen, gab es keine Nachwehen durch Übelkeit. Abends wurde normal gefressen und ich konnte keinen, durch Aufregung, ausgelösten Durchfall entdecken. Tipptopp... mal hoffen dass es auch so ins neue Zuhause geht.

Heute Morgen durfte dann Filou hoch. Ein entspannter kleiner Mann, der sich so bewegt hat als würde er schon alles kennen.Er hat mich richtig erstaunt. Filou hat Mama dann ignoriert, weder Schutz noch Spielaufforderung aufgesucht. Er watschelt gemütlich von einem Zimmer ins andere. Von uns Menschen geht viel Bewegung aus, aber das stört Filou nicht. Um alles im Auge zu behalen, also mich so gut wie meinen Mann, legt er sich im Flur ab. Schlaues Kerlchen!

Freddy sitzt gerade neben mir. Recht unbeschwert hat er im Vorfeld das erste Stockwerk erkundet. Während wir frühstücken mit 2 der Großen, legt Freddy sich unter meinen Stuhl. Er hat weiter kein Interesse an den Großen. Er kommt schnell zur Ruhe, hat auch jetzt schon seinen Quark im Bauch und ist mit Mama eine Runde gelaufen. Ich nehme ihn mit ins Arbeitszimmer. Auch er entdeckt die Kopfhaut und ist erstmal beschäftigt. Dann winselt er ein wenig und dreht mehrmals auf dem Hundekissen. Draußen sind Geräusche von Bohrmaschinen und so muss er den Kopf immer wieder heben... kenn ich nicht!Er sucht meine Nähe unter dem Suhl und versucht zu schlafen mit dem Kopf auf meinem Fuß. Ein lustiger entspannter kleiner Mann, ein Allrounder, mit einer sehr  spannenden Fellfarbe in braun-sable.

Respekt....

Ignorieren, über knurrende Ansagen deutlich machen dass man das Anspringen vermeiden soll,dann zwischendurch ruhiges Kuscheln mit sehr gedämpftem Spiel... so lernen die Welpen sich gegenüber erwachsenen Hunden zu benehmen. Auch Emely hat das ihren Kindern schon gezeigt. Sie war diesmal viel strenger in der Erziehung als im letzten Wurf... bedingt durch die hohe Zahl an Kindern?, vielleicht auch durch die Erfahrung?

Ich vermisse es noch all zu oft dass auch in HS erwachsene Hunde mit dabei sind. Untereinander haben die Welpen oft keine Grenzen und sind zu oft grob und stürmisch, grenzenlos. Sicher darf das mal sein, aber Respekt gegenüber Artgenossen wird nur vermittelt von souveränen erwachsenen Hunden. Es scheint mir so wichtig dass junge Hunde nicht alls was 4 Pfoten hat und bellt mit Energie,Egoismus angesprungen wird.