Wir starten in die 5. Woche. Allen geht es gut. Die Gewichte steigen, die Kleinen fressen gut und genießen das Leben im Freien. Trotz der großen Anzahl an Welpen, ist es recht ruhig im Garten. Emely hat den anderen Hunden im Rudel gezeigt dass ein Kontakt noch verfrüht ist. Das wird auch akzeptiert und sie halten sich fern. Heute habe ich neuen Untergrund geschaffen und etwas mehr an Spielzeug gegeben.

  • Freddy und Fritz rtrauen sich

  • fFeddy erkundet den kleinen Löwen

  • Flocki beim Chillen

4 Wochen und 2 Tage

Mittlerweile ist es weniger warm. Die Wusels verbringen den ganzen Tag draußen, es geht schon um 9.00 los, leiden aber nicht unter der Hitze da sie viel Schatten genießen. Sie sind eigentlich, trotz der großen Anzahl und der Mehrzahl an Rüden recht entspannt. Das Spielen verläuft harmonisch, ohne zu viel Rivalitäten. Mittlerweile sind sie bei 2 Fleischmahlzeiten, vermischt mit Karotten, und ab und zu ein Eigelb. Ich entlaste Emely weiterhin mit Ziegenmilch, abends etwas verdickt mit Hirseflocken. Sie schlafen durch bis zirka 4:00 wo dann Emely nochmals säugt. Dann ist Ruhe wiederum bis um 8.00.

Übers WE waren dann auch die ersten Besucher hier. Da gibt es für die Welpen doch viel zu verarbeiten. Sie machen das aber ganz toll, sind entspannt und sehr sozial.

Heute Abend wurde das mobile Taxi eingeführt. Die Wusels schaffen es noch nicht durch den langen Flur, selbstständig in den Garten zu laufen. Und 11 Welpen tragen, bedeutet doch viel Hin und Herlaufen für uns 2Beiner. Tolle Vorbereitung auf die anstehende Autofahrt!

Sehr erfreut habe ich mich über die Ruhe im Bollerwagen. Kein Bellen, Fiepsen oder Heulen. Sie haben das einfach über sich ergehen lassen. Und angekommen im Welpenzimmer war dann nochmals bisschen Toben angesagt und bald haben alle dann auch zur Ruhe gefunden. Mittlerweile ist die Box geöffnet da Fritz gestern versucht hat über die Eingangstür zu springen. Mal schauen wo jeder seinen Schlafplatz findet.

 

erste Fahrt im Bollerwagen

Es ist spürbar kühler geworden und solange es nicht nass ist, sind die Welpen schon ab zirka 9:00 draußen. sie haben den natürlichen Reflex sich ins Häusschen zurückzuziehen, kuscheln nebeneinander um sich so warm zu halten. Auch das fördert das Immunsystem. Emely säugt immer weniger und ab heute werde ich die Fleischmahlzeiten auf 3mal erhöhen. Sie tendiert allerdings hochzuwürgen, besonders wenn sie gerade gefressen hat. Es geht jetzt darum aufzupassen,und ich bin  immer bisschen im Zwiespalt dem natürlichen Instinkt der Hündin ihren Lauf zu lassen und trotzdem  Emely zu unterstützen dass sie nicht zu rappelig wird. Gestern hat sie ihre Kinder auch so richtig maßgeregelt als sie ihr an den Napf wollten. Auch wenn ich das schon öfters mitgemacht habe, bleibt es immer wieder erschreckend und ich greife da nicht ein da es zur Erziehung der Welpen gehört den Respekt zu lernen. Ansonsten sind die Welpen quietschvergnügt, toben freundlich und harmonisch im Gehege, spielen, entdecken, konkurieren und streiten auch mal!

Abendritual

Da wir Menschen lange Abends noch im Garten sind und das Wetter weiterhin herrlich ist, sind auch alle Hunde bis zirka 21:00-22:00 draußen. Bevor es dann mit dem Taxi reingeht, bekommen die Welpen nochmals Ziegenmilch oder werden von Mama gesäugt oder auch aufgeteilt. So ist der Bauch nochmals gefüllt. Im Welpenzimmer kommt dann noch etwas Bewegung auf. Da die Box jetzt geöffnet ist, sucht sich jeder seinen Schlafplatz aus. Einige bevorzugen weiterhin die Box, andere kuscheln in dien Kissen. Zwischendurch wird immer mal gewechselt. Es läuft an sich ruhig ab. Ich vermute dass sie den Tag/Nacht-Rythmus schon intus haben. Wenn ich das Licht dann ausmache und die Musik an, kommt schnell Stille auf. Oft ist Nachtruhe bis um 6:00, dann kriegen die Kleinen die erste Milch von Emely. Es ist  dann nochmal Ruhe bis so gegen 9:00, und das Zimmer bleibt dunkel.

Gestern wurde dann auch der Rasen gemäht. Neues Geräusch! Erstmals ganz hinten, damit sie sich dran gewöhnen. Langsam durfte ich immer näher an das Gehehege. Einige haben die Köpfe hochgestreckt, andere haben weitergeschlafen. Es kam so rüber als wären sie kaum beindruckt. Zumindest kam keine Panik auf mit Schutzsuche ins Häusschen. Einfach schön das zu beobachten.

Die erste Sammelkotprobe über 4 Tage ist negativ auf Würmer, Giardien und Kokzidien. Wir warten mit der Entwurmung. Eine frühzeitige Entwurmung kann den Magendarmtrakt echt durcheinanderbringen und das Immunsystem runterfahren.

 

Ende Woche 4

Gestern haben wir das Gehege mal geöffnet und einige im großen Garten laufen lassen.Interessant zu sehen wie unterschiedlich die Welpen sich verhalten. Fleur bleibt selbstsicher und erweitert sehr souverän den Radius, läuft über die Lavendelsrtäucher hinweg bis zur Terrasse.Franzl tendiert sitzen zu bleiben und beobachtet. Flipper  und Fynn gehen mal nach rechts, mal nach links, haben Freude am neuen Umfeld. Freddy und Flocki bleiben eh zusammen und spielen, raufen zwischendurch. Mit Ausnahme von Fleur, bleiben sie aber in direkter Nähe vom Gehege.

Emely maßregelt immer mehr wenn ihre Kinder jetzt auch zwischendurch mal an die Zitzen wollen. Ich werde sie weiter unterstützen beim Abstillen und habe jetzt eine Kräuter-Vitalpilzmischung vorbereitet, was sie 2mal täglich ins Futter bekommt. Futter wurde auch reduziert, und das Gesäuge bildet sich zurück. Morgens früh säugt sie noch geduldig, wobei ich aber auch noch Ziegenmilch anbiete. Ab und zu nach den 3 Fleischmahlzeiten lässt sie es nur kurz zu. Die Gewichte steigen weiter sehr gut, so dass es in Ordnung ist. Man merkt den Unterschied zu kleineren Würfen, wo das Stillen doch intensiver war im gleichen Alter.

Mittlerweile fressen die Wusels hauptsächlich Tartar, mit etwas Pansen und Leber und das Gemüse wurde auch erweitert. Ein paar Porträts noch, die anderen folgen!

 

 

Dann waren heute die 5 andere Welpen draußen. Leider waren sie abgelenkt von der restlichen Rasselbande die noch im Gehege waren. Gestern war ein Teil in der Welpenstube. Das war dann mal ein No-go, Rudel trennen geht nicht... wie eng sie doch zusammengewachsen sind!. Freddy und Flocki fingen an zu bellen, wollten unbedingt dabei sein. Flye war dann mal verunsichert. Ihr hätte ich mehr Unabhängigkeit zugetraut. Inmitten des Rudels ist sie sehr sicher, immer für eine Rauferei, ein Spiel, auch mal einen Streit bereit. Filou ist sehr neugierig, traut sich trotz des Gebells im Gehege etwas weiter weg. Fritz ist schnell unterwegs, orientiert sich an mir.Flash ist cool, macht sein Ding und zeigt Freude, setzt sich auch mal hin und beobachtet, muss aber gleich wieder starten. First ist sehr abgelenkt von den bellenden Sables und möchte eigentlich wieder rein. Als alle dann wieder zusammen im Gehege sind, kommt sofort Ruhe rein. Die einen toben noch ein wenig, während andere sich schnell ein Plätzchen zum Schlafen suchen.