Die 7 Zwerge starten in die 4.Woche , die sogenannte „Übergangsphase“und die Entwicklung kann ich jetzt fast täglich beobachten. Das Seh- und Hörvermögen verschärft sich. Lefzenlecken, Schwanzwedeln, Bellen, sogar Heulen wird geübt und unter den Geschwistern beginnt Rangverhalten. Mal so richtig zornig oder mit zartem Schmusen. Die Wusels sind jetzt raus aus dem Saug- und Schlafstadium und die Umwelt wird immer mehr erkundet. Die Wurfbox wird auch in den kommenden Tagen etwas verändert.

Bei einigen brechen die scharfen Zähnchen schon durch und man sieht Emely an ,dass es ihr nicht immer gut tut.. Sie säugt jetzt auch mal in Sitzposition, klares Anzeichen für die Kleinen dass sie sich bemühen müssen um sich den Bauch zu füllen. Vielleicht gibt es Ende der Woche etwas Ziegenmilch, um dann langsam mit der Entwöhnung zu beginnen.

 Wenn Emely in den ersten 2 Wochen so um die 15mal gesäugt hat sind wir jetzt bei 8-9 mal, Nacht inbegriffen. Sie ist auch auf dem Höhepunkt von Futterzunahme frisst aktuell um die 2kg, auf 3 Mahlzeiten aufgeteilt.

Die erste Kokoskur haben wir hinter uns. Sie dient der „natürlichen ersten Entwurmung“. Kot wurde gesammelt und auch eingeschickt. Mal schauen was da rauskommt!

Dalli

Duffy

Donald

Diva

Daisy

Duke

Die ersten Spiele sind Maulspiele.Die Zwerge halten sich gegenseitig fest indem sie den Fang der Geschwister ergreifen. Genau wie beim Menschenbaby dient das Mäulchen der Auseinandersetzung mit der Umwelt. Bald werden sie auch immer mehr Interesse zeigen an Objekten die jetzt progressiv eingeführt werden in die Welpenbox.

Wenn ich mich jetzt als Menschenfreund in die Box setze oder einfach hinlege, kommen sie auf mich zu. Wichtig ist hier der Hautkontakt und das Beschnuppern des Gesichts. Auch ich werde mit dem Maul „erforscht“ und versuche mit unterschiedlichen Lauten und Bewegungen neue Reize zu geben. Manchmal bedeutet das milden Stress, aber schlussendlich  sind es  erste Lerneffekte der Sozialisation, das Aufbauen des Vertrauens.

Heute morgen durfte Clea als erste die Nase in die Box strecken. Sehr aufregend für die Maus. Allerdings hat Emely noch Unruhe gezeigt und sie körperlich ausgebremst. Wir warten für engeren Kontakt noch bis, dass ich die Wurfbox öffne. Emely, als sehr beschützende Mutter, fängt aber jetzt an sich zu entspannen wenn die anderen 3 an der Wurfbox vorbeilaufen oder im abgegrenzten Flur liegen.

 

Maulspiele

und weil´s so schön ist

Tag 23:Ich habe mal versucht die Wurfbox zu öffnen, zurückblickend auf die gleiche Zeit in den vorherigen Würfen. Dieter und Duffy haben den Ausgang genutzt, etwas wimmernd. Auf halbem Weg nach draussen snd sie dann umgedreht, schnell zurück in die sichere "Höhle". Es ist noch zu früh!

Die Wurfbox ist recht groß, und es besteht im Moment kein Bedürfnis die Umwelt weiter zu erkunden, da wären wir dann schnell in der Reizüberflutung. Ich habe dann auch die Grasmatte in die Box gestellt. Erstmals, unter meiner Lenkung, werden die Zwerge nach dem Schlafen auf das Gras gesetz, damit das Gras den Geruch der Ausscheidungen aufnimmt. Das hat heute morgen wunderbar geklappt. Alle haben sich dort gelöst.Ich erhoffe mir hier eine langsame Konditionierung der Stubenreinheit.

Die erste Kotprobe auf Würmer Kokzidien und Giardiens ist negativ. Die zu oft empfohlene systematische Wurmkur im Alter zwischen 2-3 Wochen wäre also absolut sinnlos gewesen! Jetzt haben wir mal Ruhe für 10 Tage, dann wird erneut getestet.

Objekterkundung...

Ein erfahrungreiches WE liegt hinter uns. Gestern wurde erstmals Ziegenmilch geleckt und geschlabbert. Duke und Diva fanden es toll. Die restlichen 5 waren doch nicht so begeistert.Sie haben dann bei Emely kurz danach aufgeholt. Heute war es dann aber für alle schon interessanter. 

Der Auslauf wurde erweitert. Ausser Daisy haben sich jetzt alle raus aus der Box getraut. Sehr mutig und zielstrebig waren Duke und Duffy. Als wäre es eine Freude dass der Explorationsradius "endlich" erweitert wurde.

Heute Abend war dann Vorstellung der Großen, unter der Aufsicht von Mama Emely. Clea war total überfordert und hätte am liebsten sofort mit den Zwergen getobt. Sie würde jetzt noch winselnd vor dem Gehege sitze, teils in spielerischer Yoga-Haltung, hätte ich sie nicht rausgeholt. Charlotte war freundlich und zutraulich als ich ihr Duke, dann Dalli vor die Nase hielt. Allerdings hat sie immer wieder einen Blick auf Emely geworfen, mit Fragestellung "ist ja ok?"

Felix, mein zarter Ziehpapa hat 3 Wusels, Duffy, Diva und Dieter sofort sauber geputzt. Die Kleinen waren etwas erstart, ließen die Bekanntschaft aber über sich gehen, ohne Winseln und Angst.... dass es doch so große und dunkle Hunde gibt!

Wichtig ist mir hier dass die Zusammenführung ruhig und progressiv vor sich geht. Auf keinen Fall dürfen die Großen jetzt in das Gehege, wir sind am Anfang der Prägungsphase und es ist absolut wichtig dass die Zwerge sich nicht erschrecken und  die neuen Rudelmitglieder negativ verknüpfen.

Bekanntschaft Clea und Duke... auf Distanz!