Ernährung

 

 

 „Der Hund ist was er frisst“

Selbstverständlich ist das A und O in der Zucht dass die Zuchttiere untersucht sind. Aber auch im Alltag achte ich sehr darauf dass die Ernährung so natürlich wie nur möglich ist.Meine Hunde werden gebarft (B.A.R.F = biologisch artgerechte Rohfütterung) weil ich davon überzeugt bin, dass dies die beste Ernährung für den Hund ist. Man muss leider feststellen, dass trotz der Weiterentwicklung der Tiermedizin immer mehr junge Hunde an Krebs erkranken, oder an Allergien leiden. Für mich liegt die Erklärung zum Teil in der falschen Fütterung der Tiere. Aus praktischen Ursachen werden die meisten Hunde mit Trockenfutter ernährt wobei die Bestandteile meistens auf wenig Muskelfleisch, viel Getreide, künstlichen Zusatzstoffen beruhen. Ein „natürlich“ ernährter Hund ist aufgrund seiner intakten Darmflora deutlich resistenter gegen Wurmbefall und Infektionen. Gebarfte Hunde sind gesünder, ihre Psyche ist ausgewogener, ihre Fellbeschaffenheit ist glänzender, sie haben kaum  Mundgeruch und die Kotausscheidungen sind geringer als beim „Fertigfutterhund“. Die Zähne werden auf natürliche Art und Weise regelmäßig geputzt und es entwickelt sich kein oder wenig Zahnstein. Besonders wichtig aber erscheint mir dass gebarfte Welpen langsamer wachsen. HD und ED sind sicherlich genetisch bedingt, trotzdem sollte man im Hinterkopf behaten dass diese Erkrankungen polygen vererbte Merkmale verstecken. Ein zu schnelles Heranwachsen durch eine künstliche Überminealisierung in TROFU, kann dazu beitragen dass der Hund im erwachsenen Alter schlechte Hüften hat. Bei wildwachsenden Tieren hat man keine HD-Erkrankung!

Meine Welpen werden auch gebarft. Durch die Ernährung im Mutterleib der Hündin werden sie nichts Anderes kennen. Ich werde großen Wert darauf legen, dass auch die zukünftigen Welpeneltern diese Ernährung weiter führen. Das Barfen ist nicht teurer als das TROFU, es ist auch nicht komplizierter. Die Welpen erhalten einen detaillierten Fütterungsplan, welcher dem Alter entsprechend auch von mir ein „Update“ beinhaltet. Ich bin mir aber an dieser Stelle bewusst, dass es nicht immer und überall möglich ist den Hund mit Frischfleisch zu versorgen. Manchmal muss es auch etwas schneller gehen oder man hat vergessen das Fleisch aus dem Gefrierfach zu nehmen. Der Markt bietet Reinfleischdosen von hoher Qualität an, die auch ich ab und zu benutze. Um  bei meinen Welpen zu verhindern, dass sie durch plötzliche ungewohnte Nahrungsumstellung an Durchfall erkranken, werden sie während ihrer Aufzucht auch ab und zu mit Dosenfleisch gefüttert.