Die Welpen schlafen und trinken viel. Sie regulieren ihr Wärmebedürfnis durch Kontaktliegen mit Mama und den anderen Welpen. Wird es zu kühl oder verspüren sie Durst, äußern sie sich durch jammernde Laute und beginnen, sich mit rudernden Kreisbewegungen fort zu bewegen. Die anfangs pendelnde Kopfbewegungen um eine Zitze zu finden, verändern sich jetzt und hier sieht man wie Baloo schon recht zielstrebig auf gerader Linie zu Charlotte krabbelt. Es ist sehr wichtig für Welpen, bereits in diesem Alter milden Stress (Kälte oder Durst) zu empfinden und zu lernen, darauf zu reagieren (Jammern oder aktives Suchen) um zum Erfolg zu gelangen (Wärme oder Milch). Charlotte gönnt sich jetzt auch mal Auszeit vor der Box. Sie kommt jetzt gerne mit in den Garten und wir haben auch wieder begonnen mit Beutelsuche draußen damit sie ausgelastet ist. Sie genießt diese Abwechslung. Nachts sind die Wusels bei uns im Schlafzimmer. Auch hier tendiert Charlotte dann mal aufs Bett zu steigen und genießt den Körperkontakt zu mir. Manchmal quieksen die Babies und Charlotte bleibt liegen. Ich habe dann das Bedürfnis sie zu den Kleinen zu schicken, halte mich aber zurück, und kann beobachten, dass Charlotte die Signale der Wusels ja viel besser erkennt als ich. Sie weiß wann sie zurück in die Box soll.

Kot- und Urinabsatz können noch nicht selbständig erfolgen. Eine Stimulation des Unterbauches mit der rauhen Zunge der Mutter führt zum Absatz. Auch hier geben die Welpen Lautäußerungen von sich, wenn sie die Mutter benötigen. Es hat sich gezeigt, dass ein tägliches “handling”, d.h. kontrolliertes mehrminütiges Anfassen, Streicheln durch verschiedene Menschen sich vorteilhaft auf die weitere Welpenentwicklung auswirkt. Das machen wir täglich morgens beim Wiegen. Felix ist des öfteren dabei, sehr zurückhaltend und erkennt genau die Blickkontake von Charlotte die ihm sagen ob er jetzt mal schnuppern darf oder besser auf Distanz bleiben sein. Diese Kommunikation im Rudel ist faszinierend. Wir warten jetzt darauf dass sich die Augen öffnen.

  • Wir kriegen Schlappohre
    BENJI

  • BETTY BOOP

von links nach rechts: Baloo, Bugs Bunny, Betty Boop,Benji und Batman

Batman, der Ruhepol

Nach etwa 10 – 12 Tagen beginnen sich die Augen und die Ohren der Welpen zu öffnen. Der Geruchssinn beginnt sich ebenfalls besser zu entwickeln. Es ist ein unbeschreiblicher Moment, wenn so ein Zwerg einen das erste Mal anschaut.
Jedoch ist Seh- und Hörvermögen in der ersten Zeit nur sehr beschränkt und reift erst später völlig aus. Mit 11 Tagen haben Betty Boop und Baloo als erste die Augen geöffnet. Die anderen werden sicherlich heute oder morgen folgen. Schließlich soll man das erste Weihnachten nicht verpassen!

  • Betty Boop

  • Baloo